[TALK] Alles rund ums Basteln und Kreativ sein

Für das “mehrere Zusammenbinden” suche ich auch noch eine Anleitung - wenn du also fündig wirst, wäre ich für Tipps sehr dankbar! :blush:

:green_heart::fox_face:

1 Like

Koptische Bindung vielleicht? Heißt das so?

Exakt so sieht der Rücken bei einem “handmade” Buch aus, dass ich gekauft habe.
Ich glaube bei landlust gab es mal Kurse dazu…

2 Likes

Aber ich befürchte, dass die koptische Bindung für so einen Ferienkurs zu kompliziert ist.
Hier habe ich schöne Fotoanleitungen gefunden:

Vielleicht ist das hier eine Alternative dazu?

Bisher habe ich noch keine Buchblöcke mit Heften aus einzelnen Lagen gebunden.
Würde mich schon reizen, das mal auszuprobieren…

2 Likes

Danke, das werde ich mir auf jeden Fall mal anschauen!

Meine Tochter möchte sich ein Journal aus alten Papier-Tragetaschen basteln, dafür wird sie auch eine dieser Bindetechniken brauchen. ich werde berichten! :blush:
:green_heart::fox_face:

4 Likes

Ersteres ist das, was ich gefunden habe. Ich werd mir beide mal anschauen, danke :slight_smile: Im Zweifel sind sie aber wahrscheinlich auch mit dem Gestalten gut ausgelastet, wenn wir ihnen genug Materialauswahl geben :sweat_smile:

2 Likes

Hihi, die Kids habe ich heute Mittag mehrfach von ihren Werken/ im Arbeitsprozess beiseite scheuchen bitten müssen, damit ich Fotos für euch machen kann. “Für Leute aus dem Internet, die gerne aus meinem Kunstunterricht lesen” habe ich gesagt. Wie viele Follower ich denn hätte? Ein Kind meinte, es hätte 150. Leute: Klickt alle ordentlich auf :heart:, da komme ich sonst nicht ran :crazy_face:

Also: Wenn der Schultag morgen vorbei ist, werden wir die Hälfte der noch zur Verfügung stehenden Kunststunden für dieses Schuljahr verbraucht haben. Aber egal: Jetzt ist das Wetter toll. (Und wenn’s ans Texte tippen fürs Abschiedsbuch geht, werden die Kinder nicht böse sein, dass mehr Deutschunterricht stattfinden wird.)

Wir haben heute in einer Stunde begonnen, unsere Cyanotypien vorzubereiten:

  • Die Pflanzenpressen wurden geleert, die Pflanzen wurden auf ein Schmierblatt gelegt, damit man sie gut sehen kann.
  • Die beschichteten Papiere wurden in eine Mappe gelegt, damit sie lichtgeschützt sind.
  • Lesebücher und Plexiglasplatten wurden bereitgelegt.
  • Eine “Waschstraße” wurde vorbereitet (mehrere mit Wasser gefüllte Behälter in einer Reihe aufgestellt).

Nach der Pause ging’s dann los - nachdem die doch etwas vage geklärten Bewertungskritereien angesagt waren (formatfüllend arbeiten, zu belichtende Dinge geschickt arrangieren - es darf herumprobiert werden, am Schluss wird ein selber ausgewähltes Blatt bewertet) wurde im Werkraum (bei dem möglichst viele der noch funktionierenden nicht lichtdichten Rollos runtergezogen wurden, sodass alle einen Platz ohne direkten Sonnenschein fanden) auf das Lesebuch ein beschichtetes Papier gelegt, darauf wurden die gepressten Pflanzen arrangiert. Dann kam zum Schutz gegen’s Wegwehen eine Acrylglasplatte drauf (davon haben wir dank meiner Bemühungen genug - die nehmen wir normalerweise zum Auswalzen der Farbe beim Drucken). Dieses Päckchen wurde dann nach draußen getragen und in die Sonne gelegt. Während der Belichtungszeit konnte man schonmal ein zweites Blatt anfangen.
Nach dem Belichten haben wir die Blätter NICHT unter fließendem Wasser abgespielt - das wäre eine riesige Sauerei geworden. Stattdessen ging’s einmal durch die “Waschstraße”: Blatt in die erste Kiste rein, während des Wässerns das Buch und die Plexiglasplatte nach drinnen tragen, dann das Blatt in die nächste Kiste mit saubererem Wasser, und noch in eine dritte Kiste. So haben wir alles gut ausgewaschen bekommen. Das Wasser in der ersten Kiste war beim Wegkippen doch ziemlich blau geworden - daher lieber Klarspülen in Kiste 2 und 3. (2 hätten wahrscheinlich auch gereicht.)

Dann einmal auf der Zeitung kurz zwischenlagern und wenn’s nicht mehr tropft ab zurück in den Werkraum auf den Trockenwagen.
Hach, war das eine wunderbare Stunde. Aber die 45 Minuten haben nicht gereicht, damit alle alle bestrichenen Blätter belichten konnten. “Mein bestes ist noch gar nicht benutzt”. Also die Papiere mit den Pflanzen ab in die Mappe, alles später in eine Kiste gepackt und morgen nochmal 45 Minuten die Arbeit beenden. Man muss die Feste :sunny: feiern wie sie fallen! Wer weiß vielleicht haben wir sonst nur noch bedeckten Himmel in den wenigen verbleibenden Wochen bis zum Schuljahresende.

Irgendwann war man dann so sehr darauf fixiert, stimmige Arrangements zu finden, dass das sogar beim Belichten weitergeführt wurde. Versprochen: Das haben die Kids ganz von alleine so gemacht und ich habe mich nur über die schöne Fundsache gefreut :rofl:

Vorher haben wir im Sachunterricht Experimente zu Stromkreisen und Stromerzeugung gemacht - so kann Schule gerne immer sein - da waren sich alle Beteiligten einig!

37 Likes

Schön, dass du mit so viel Freude dabei bist.

1 Like

Ganz wunderbar!! Danke für den ausführlichen Bericht - ich bin begeistert!

1 Like

War immer mein liebster Unterricht :bulb:

2 Likes

Sehr toll. Das macht richtig lust das auch zu machen. Werde heute mal n bissl material sammeln für dein test Blatt.

2 Likes

ach ist das toll!!! Ich freue mich über Deine tolle Anleitung und die Freude, die Du damit ausstrahlst. Scheint aber auch eine tolle Klasse zu sein, die Deine Mühen zu schätzen weiß :wink:

3 Likes

Danke für eure lieben Rückmeldungen. Tja - jetzt sind wir leider fertig. Ein Werk darf jedes Kind aussuchen, das dann noch zensiert wird (die Armen wissen noch nicht, dass sie dem Werk noch einen Namen geben müssen und eine kurze Beschreibung verfassen sollen - zumindest ist das jetzt meine Idee, vielleicht müssen sie die Beschreibung auch “nur” mündlich vor der Tafel machen während ihr Werk vergrößert mit der Dokumentenkamera gezeigt wird; die neue Technik im Klassenraum muss ja ausgekostet werden!)

Heute habe ich schonmal den Prozess zensiert - vor allem weil 2 Kinder es geschafft haben, ihre Lesebücher zu fluten und eines ALLE heute gewässerten Papiere nach Unterrichtsschluss im Wasserbehälter draußen vergessen hat. Alle anderen haben gute Zensuren bekommen - da wir am Anfang der Stunde die Resultate von gestern angeschaut haben und Fragen gestellt haben (Wie hast du das gemacht? Warum ist dasunddas damit passiert? Warum sieht es so aus und nicht so, wie ich mir das vorgestellt habe?), haben die Kids heute noch ein wenig gezielter gearbeitet und ihre “Fehler” von gestern größtenteils umgehen können. Da konnte ich mir dann notieren, ob in den fertigen Werken unterschiedliche Versuche und Veränderungen sichtbar sind. (Bei den meisten sehr deutlich zu sehen, dass die Gesprächsrunde gut war.)

Wie cool: Sie sind darauf gekommen, die Pflanzen zu Collagen zusammenzulegen, teilweise sehr geschickt, sodass man denken könnte, es wäre eine Pflanze gewesen. Und außerdem flatterten da plötzlich Blütenschmetterlinge über die Blätter, Mooshaufen wurden noch fix integriert… Ich bin begeistert. So viele tolle Ideen hätte ich nicht gehabt!

Meine Lieblingswerke habe ich fotografiert:

… Und dann lasse ich euch mit Berichten aus meinem Arbeitsalltag auch erstmal wieder in Ruhe, versprochen! (Wahrscheinlich für eine ganze Weile, denn dann kommen ja erstmal wieder Erstklässler…)

31 Likes

war sehr spannend zu lesen. Hab heute ein paar Pflanzen gesammelt für meinen Test und zum pressen in ein Buch gelegt. Echt tolle Werke.

1 Like

Die Pflanzen müssen nicht zwingend gepresst sein, aber gepresst:

  • kleben sie nicht mehr so, d.h. man muss die Glasplatten hinterher nicht alle selber reinigen
  • liegen sie flacher auf, d.h. die Umrisse werden schärfer
  • lassen sie sich besser mehrmals verwenden, weil sie nicht welken (leg mal ein verwelktes, ganz weiches Stück Pflanze glatt so irgendwo hin, dass man die Kanten des Blattes gut sehen kann…)

Vorteil an frischen Pflanzen:

  • sie liegen nicht so flach auf, unscharfe Ränder können charmant sein.
  • man kann sofort loslegen
3 Likes

Man kann die Glasplatte auch darauf liegen lassen.
Somit sind die frischen Pflanzen auch flach.
Bei uns ist es meist so windig daß es anderst gar nicht funktionieren würde!

Kann man bestimmt. Ich hatte keine Lust auf Sauerei und die fertig belichteten Blätter wurden kopfüber die paar Meter zum Wassergefäß transportiert. Platten und Pflanzen wollte ich nicht im Wasser haben und die Bücher schon gar nicht.
Es war mega windig die beiden Tage und das haben sogar die zehnjährigen hinbekommen.

Natürlich kann man auch die Platten ins Wasser tun wenn man möchte.

2 Likes

Icxh meinte die Glasplatte zum belichten drauf lassen.

Einer meiner zahlreichen Quilts samt Detailaufnahme mit aufgestickten Perlen.

Muster: ‘Diamond in a square’
Bunter Rahmen: Seminole-Technik

Handgequiltet


Den Quilt hatte ich für einen Wettbewerb genäht, die beiden gelben Stoffe waren vorgegeben.
Das einfach anmutende Muster hat es ganz schön in sich, denn die Dreiecke verziehen sich gerne mal.
Trotzdem treffen meist die Spitzen der “Diamanten” aufeinander. Die 1-2 Ausrutscher waren natürlich Absicht :wink: .
Da ich Gemüse mag gibts auf der Rückseite Stangenspargel.

22 Likes

sehr schön! Nähen ist etwas, was ich überhaupt nicht kann - bzw. noch nie wirklich seit der Kindheit probiert habe. Ich bin immer wieder überwältigt, was Menschen mit Nähmaschine / Nadel und Faden so alles hinbekommen. Bei mir sehen selbst angenähte Knöpfe meist krumpelig aus :wink:

3 Likes