[LOTTERIE geschlossen] Glück am Nikolaus

Ich habe hier noch einiges Material übrig, was für die Weihnachtssaison bei mir eingezogen ist. Ich weiß noch nicht, wie viele Umschläge ich packen werde aber mind. 5 sollen es sein, denn ich habe einfach keinen Platz, den ich dauerhaft mit Weihnachten belegen kann (ich dachte z.B. erst, dass ich meine Kiste Weihnachtskarten nicht mehr finde und habe neu gekauft. Sie ist aber wieder da…)

Bei uns zuhause hat meine Mama immer vergessen, dass Nikolaus ist. Wie auch immer das geht… mein Papa hat sich eh nie um solche Dinge geschert und tut das auch heute nicht…

Und weil sie immer so schusselig war, gab es bei uns immer ein Stück der großen Tanne vorm Haus mit Obst, was sie aus der immer gefüllten Schale gesammelt hat und wenn wir Glück hatten, auch noch eine Handvoll Nüsse - und das war für uns immer voll ok. Was hab ich als kleines Kind, als wir noch in einer Wohnung mit elendig langem Flur für eine Angst gehabt, am Nikolausmorgen aufzustehen. Der könnte ja noch da sein… Auf dem Weg zum elterlichen Schlafzimmer musste ich durch den kompletten Flur und kam auch an der Wohnungstür vorbei. Das hätte für mich nicht funktioniert. Und so kann ich noch heute an diesem Tag nicht aufstehen, wenn mein Mann nicht für mich wach ist :wink:

Das bin ich - 1 Jahr alt am 06.12.1979 :slight_smile: (Datum steht auf der Rückseite)

Nummeriert gerne durch und erzählt mir Eure Nikolausgeschichten. Was kommt in den Stiefel? Putzt Ihr Eure Schuhe? Habt Ihr auch Angst?

EDIT: Ausgelost wird am Nikolaus mittags… :wink:
EDIT EDIT: Auch als RAS, wenn Ihr mir das gut begründet :slight_smile:

11 Likes

1 Ach Gott, ist das ein süsses Foto!

Zu uns kamen Nikolaus und Belzebock. Die lieben Kinder bekamen Geschenke vom Nikolaus die anderen stopfte der Belzebock in seinen Sack. Denny war der Hund bei Oma, den ich innig liebte. Oft lag ich neben dem Hundekorb und nutzte Denny als Kissen.
Einmal hörten wir Nikolaus Glocke und Belzebock’s Kettenrasseln im Hausgang…da war ich immer fürchterlich aufgeregt und hatte natürlich auch Angst.
In einem Jahr wickelte der Belzebock seine Ketten um die Knöchel meiner Mutter. Die kreischte auf. Denny schoss wie eine Rakete aus dem Korb auf Belzebock zu der sprang letztendlich zu seiner Rettung auf den Esstisch, und der wütend bellende Hund aussen herum. Was ein Chaos!

ca. 25 Jahre später…
Wir sind frisch in Deutschland (3 Wochen). Die Kinder können noch kein Deutsch.
Der Nikolaus kommt (das war damals der Belzebock). Belzebick hockt brav im Eck. Für uns wurde eine neue Stelle geschaffen: Der Engel! Der Engel war eine fünne, leichenblasse Frau im Engelgewand, due auch in den USA gelebt hat.
Nikolaus zu den Kindern " Und ihr müsst IMMER eure Hausschuhe anziehen!!!" dann: “Translate mal, Engel!”
Dann fings Engelchen wild gestikulierend an, zu übersetzen, während der Heiligenschein wild auf ihrem Kopf tanzte, immer kurz vorm Absturz.
Die Erwachsenen hingen, Tränen lachend, im Sessel.

Nochmal paar Jahre später wollte es das Schicksal dass ICH die Rolle des Engelchens bekam…bis ich vor 13 Jahren den Weihnachtsmarktstand betrieb. Konnte keinen Tageslohn sausen lassen, um mit dem Nikolaus durch die Häuser zu ziehen…da übernahm meine Tochter das Amt.
Allerdings ist sie ja jetzt in Frankfurt :frowning:

Übrigens ist der Belzebock der Fahrer. In jedem Haus gibt’s hinterher was zu trinken, und bei den letzten paar Häusern ist der Nikolaus immer sturzbesiffen und muss sich an seinem Stab festhalten.
Dann gehts zu ihm heim zum Essen und “ausfeiern”. Letztendlich steht er dann da in Thermounterhose, weissen T-shirt, fetten Watteaugenbrauen und sonst nix, znd tanzt, “Lustig Lustig trallalallal” Gröhlend durchs Esszimmer🤪

4 Likes

#2 GrauBunt
Als Kind habe ich bestimmt meinen Stiefel rausgestellt, aber an einen Nikolaus kann ich mich nicht erinnern.

1 Like

3

Als ich klein war, hat meine Oma immer einen der Azubis (damals hieß das “Lehrbuben”) aus dem benachbarten Eisenwarengeschäft meines Onkel angeheuert, der dann mit schweren Schritten unsere Treppe hochkam und dabei mit einer Kette gerasselt hat. Ich hatte solchen Respekt!!!
Gucken durfte man natürlich nicht!
Es gab auch “nur” Süßigkeiten und vielleicht was Besonderes für die Schule wie einen geformten Radiergummi.

Bei meinen 10 Jahre jüngeren Geschwistern war es dann schon ein Mini-Weihnachten und bei den Neffen und Nichten heute ist es mehr als jemals an Weihnachten in meiner Kindheit.

Bis 2019 hat meine Lieblingstante mir immer ein Päckchen mit Tannenzweigen aus ihrem Garten für unsere Deko, meine Lieblingsplätzchen und einen Konditornikolaus geschickt. Ich fand das so schön. Leider ist sie mittlerweile verstorben.

Ich verteile Minischokonikoläuse an meine Mitarbeiter. Leider durch Flexible Work immer nur maximal die Hälfte noch am richtigen Tag anwesend.

3 Likes

4
Bei uns gab es nur das Christkind. Aber als meine Tochter noch sehr klein war, waren wir zu einer Nikolausparty eingeladen; als der dann herein kam, haben sich alle Kinder erschreckt und geweint …

1 Like

so unterschiedlich ist das innerhalb eines Landes…

Bei uns wurden immer Stiefel geputzt und an die Wohnungstür gestellt. Der kam dann leise nachts und hat die Stiefel befüllt. Meine Eltern haben mich nur immer gewarnt, dass Kinder den nicht sehen dürfen. Aber Eure Geschichten würden mir ja noch mehr Angst machen… :wink:

#5

Ich hatte meist Glück und bekam 2 Stiefel :wink: natürlich mussten die am Abend vorher geputzt werden, einen habe ich bei meinen Eltern in der Küche auf die Fensterbank gestellt und einen bei meiner Omi auf dem Flur. Morgens fand ich in beiden Obst, Nüsse, mal was Süßes und noch eine andere Kleinigkeit vor.
Ich entsinne mich noch, dass als ich in der 4. Klasse war, der örtliche Friseur eine Aktion hatte. Bin dann mit dem Fahrrad hingefahren und hab es neben ein Auto gestellt. Irgendwie (Wind, einer gegen gekommen :woman_shrugging:t2:) muss das Rad dann umgefallen sein und hat einen Lackkratzer gemacht. Ich wurde dann vom Autobesitzer gefragt “Du bist doch die Tochter von …” - was ich bejahte und habe mich vom Acker gemacht. Ein paar Tage später hat mein Vater mich dann gefragt, was da passiert sei und ich hab ihm erklärt. Zum Glück gab es keinen Ärger (auch nicht, weil ich nicht gleich was gesagt habe).

#6
Bei uns gehört es jedes Jahr dazu, das wir in der Familie Kleinigkeiten in den Stiefeln (Schuhen) verstecken. Allerdings schaffen wir es heute nicht mehr uns genau am Nikolaustag zu treffen. Da kommt der Nikolaus auch schon mal 2 Wochen später. :blush:

1 Like

#7

Tolles Foto!
Danke für die Lotterie.

Nikolaus ist bei uns schon lange abgeschafft, seit irgendwann Studentenzeit. Im Schuhe putzen bin ich eine Niete, aber den Nikolaus hat das nicht gestört, er hat früher immer war eingefüllt. Allerdings kommt er gar nicht durch die Tür, sondern durchs Fenster. Deswegen stellt man seinen Schuh aufs Fensterbrett. :wink: :smiley: :christmas_tree:

1 Like

#8
Meine Mutter kommt aus Finnland, und dort ist der 6. Dezember Nationalfeiertag, genauer gesagt “Finnischer Unabhängigkeitstag”. Und als ich ein Kind war, haben wir uns am 6.12. oft mit vielen anderen deutsch-finnischen Familien getroffen, für uns Kinder gab es Nikolaus, für die Mütter Unabhängigkeitstag, und alle waren mit dieser Variante des melting pot sehr zufrieden.

3 Likes

ich glaub, ich zieh nach Finnland. Ich wünsche mir schon immer, dass der Tag ein Feiertag wird :slight_smile:

2 Likes

#9 WriringACard

Bei uns kam der Nikolaus immer im Kindergarten und in der Grundschule. Irgendwie war das Ganze stets von diesen “mulmigen Gefühlen” begleitet, wie bei Euch. Hier gibt’s ja auch die Krampusse. Oh weh, oh weh, … bloß nicht am 5. oder 6. Dezember draußen herumspazieren.

1 Like

#10 wurzelsofie

Bei mir war es als Kind immer sehr unspektakulär. Ich hab einen geputzten Stiefel vor die Tür gestellt und morgens waren dann Obst, Nüsse und ein Schoko-Nikolaus drin. Ich war auch immer sehr froh, dass ich nie mit einem “echten” Nikolaus konfrontiert wurde, der in Bayern ja immer noch den Krampus dabei hat.
Ach ja, und meine Oma hat immer diese fertigen Ruten gekauft mit Schnee aus Watte drauf und der ekligen Knickebein-Schokolade. :joy:

Für unsere Kinder haben wir es auch immer sehr klein gehalten, gefüllter Schuh und als sie klein waren, gab es immer noch ein Weihnachtsbuch dazu, das wir dann in der Adventszeit gemeinsam gelesen haben. So ähnlich läuft es immer noch, denn auf den Nikolaus verzichten wollen sie noch lange nicht! :smile: Früher waren sie aber oft neidisch auf ihre Freunde, wo Nikolaus die Dimensionen eines zweiten Weihnachten hatte. Das haben wir hier nie zugelassen (und zum Glück haben auch die Großeltern mit uns an einem Strang gezogen), genauso wie Ostern immer sehr bescheiden war.

:green_heart::fox_face:

3 Likes

#11 Malibou

Hier in NL kommt morgen am 5.12. der Nikolaus (Sinterklaas :mrs_claus:).

Die Kinder glauben inzwischen nicht mehr dran, trotzdem werden die Stiefel mehrmals mit Süssem gefüllt. Der gute Mann kommt immer zwei Wochen vor dem 5.12. hier an und die Pieten (seine Helfer) verteilen dann die Kleinigkeiten nachts, ruhig auch des Öfteren.

In meiner Kindheit kam der Nikolaus echt immer unsichtbar vorbei. In dem Jahr wo wir in einem Bungalow wohnten lagen Pferdeäpfel auf den Stufen hoch zur Haustür. Werde ich echt nie vergessen.
Und wir hatten immer Erdnüsse und Mandarinen stehen auf dem Stubentisch.

Schönen Nikolaus und liebe Grüße aus NL :santa:

4 Likes

#12 TravelTessi
Ich stelle meine geputzten Schuhe noch immer hinter die Haus- bzw. Wohnungstür. Manchmal kommt der Nikolaus mittlerweile allerdings verspätet, weil ich erst nach Nikolaus nach Deutschland fliege. Oder er kommt zweimal - einmal der sambische, pünktlich in der Nacht zum 6. und dann der deutsche, der mit der deutschen Bahn angereist ist und ein paar Tage später erst das Ziel erreicht. Auf jeden Fall dazu gehört ein Schokonikolaus und andere Schokolade, meistens auch ein weihnachtliches Buch oder eine andere Kleinigkeit. Seit vier oder fünf Jahren wünsche ich mir vom Nikolaus Weihnachtsbriefmarken, weil ich vorher ja eh noch nicht da bin, um sie zu nutzen.

Gruselgeschichten hab ich zum Glück keine oder zumindest keine, an die ich mich erinnern kann.

2 Likes

#13 Knirin

Was für ein goldiges Foto! :heart_eyes: Danke für die Lotterie!

Nikolaus war bei uns daheim nur eine große Sache. Es wurden die Schuhe vor die Tür gestellt und am Morgen war eine Kleinigkeit drinnen (ein bisschen Schokolade, ein paar Nüsse). Aber es kam nie jemand verkleidet vorbei. Das gab es nur ggf. auf Kindergarten- oder Schul-Veranstaltungen, dann aber nur der (katholische) Nikolaus, kein Krampus o.ä.
Von den Omas gab es dann auch immer noch Süßkram… :sweat_smile:

Mal gucken, wie wir das dann in Zukunft machen. Dieses Jahr brauchen wir noch keinen Nikolaus, vielleicht nächstes Jahr.

2 Likes

#14 @_hope
Abends am 05.12. hieß es immer: Schön die Stiefel putzen! :blush: Da habe ich natürlich immer meine Gummistiefel oder so genommen als Kind, damit besonders viel reinpassen kann :grin:
Am nächsten Morgen fand ich dann neben der Tannenzweigdeko Clementinen, Nüsse, Schokolade und manchmal auch ein kleines Büchlein.
Nun lebe ich längst alleine, aber stelle immer noch meine Stiefel vor meine Tür und spiele mir selbst den Nikolaus :blush:
Vielen Dank für die Lotterie! :slight_smile:

2 Likes

#15 @Anjamaus
Meine Freundin und ich waren am 06. Dezember immer Nikolauslaufen. Dazu haben wir uns mit roten Mantel und Bart verkleidet, sind von Haus zu Haus gelaufen und haben dort ein Gedicht aufgesagt. Dafür gab es dann Süßigkeiten oder auch Mandarinen, die teils angematscht oder noch besser lose Kekse, die zu Hause nur noch als Krümel aus unserem Säckchen gefischt bzw geschüttelt wurden.

1 Like

#16
Wir haben als Niederländer immer am 5.12. “Sinterklaas” gefeiert. Im Großen und Ganzen nicht ganz so anders als Nikolaus, außer, dass es Gedichte gab, in denen das letzte Jahr und alle lustigen, traurigen, und unangenehmen Momente die Revue passierten, als Kind wurde man natürlich immer auf die “Fehltritte” gewiesen und zur Besserung ermahnt.

2 Likes

#17 idus

In meiner Familie war meine Mutter immer der Nikolaus, der über Nacht die 'rausgestellten Stiefel befüllte. :slightly_smiling_face::+1:
Da war auch u.a. immer ein Schoko Nikolaus dabei. :yum: Mein Vater bekam auch immer (nur) einen Schoko Nikolaus, ohne die Stiefel Aktion. :wink: Sonst fühlte er sich benachteiligt und wäre beleidigt. :neutral_face:
Ein verkleideter Nikolaus, Engel, o.ä. kam bei uns nicht.

Noch heute kaufe ich mir mindestens einen Schoko Nikolaus vor dem 6.12. selbst. :smiley::yum::+1:

Dankeschön für die schöne Lotte. :slightly_smiling_face::mx_claus::+1: