[TALK] Quasseln (Part 1)

Ja, immer. Ich habe mir vor ein paar Jahren einen Fotoscanner gegönnt, der prima für Postkarten funktioniert. Mich haben die Flachbettscanner wahnsinnig gemacht… dauert viel zu lange. Inzwischen scanne ich auch meine Dokumente mit dem Fotoscanner, weil der einfach unschlagbar schnell ist (der schafft ca. 100 Fotos bzw Postkarten in 10 Minuten… eigentlich ist man selber der limitierende Faktor… man kann kaum so schnell nachlegen, wie er fertig ist :rofl:). Und er ist so klein, dass er einfach neben meiner Tastatur auf dem Schreibtisch stehen kann.

Wir haben einen Epson Multifunktionsdrucker, aber ich bin mit dem Druckerergebnis gar nicht zufrieden… aber vielleicht auch nur weil er Jahre rumstand. Ich drucke meist über meinen s/w Lexmark Laserdrucker, den ich von der Arbeit habe, da er auch automatisch Duplex druckt (praktisch für meine Arbeitssachen oder die Schulsachen von meiner Tochter)… und farbig im Büro über den Laserdrucker. Wir haben eh ne Flatrate, das kümmert keinen.

1 Like

Welchen Fotoscanner hast Du denn?

Ich nutze die Office Lens App. Hatte den von Google mal getestet, war aber nicht sehr glücklich mit gewesen.

Ich werde mich jetzt auf die Couch verkrümeln. irgendwie war ich den ganzen Nachmittag am Schreibtisch und hab trotzdem nix geschafft :sweat_smile::see_no_evil:
Morgen geht dann der Alltag wieder los. Ich wünsche Euch noch einen schönen Abend und später eine ruhige Nacht :blush:

1 Like

Plustek ePhoto z300. Ich liebe das Ding. Das einzige was er nicht kann ist ganz schwarze Karten erkennen. Die schneidet er falsch zu… aber da gibt es ja nicht so viele… die landen entweder auf dem Flachbettscanner oder ich lege ein weißes Blatt Papier dahinter und schneide manuell zu. Und wenn sehr dicke Deko drauf ist… weil er die Karten durchzieht.

Man kann damit wohl auch direkt an Flickr (und viele weitere) hochladen, das nutze ich aber nicht, da ich alle meine Postkartenscans noch per Batchbearbeitung stark verkleinere um Speicherplatz zu sparen.

1 Like

Für die dritte Runde meiner Lotterie möchte ich hier noch einmal Werbung machen:

Am Dienstag lose ich aus. Es sind noch nicht für alle Angebote genügend Teilnehmer dabei. Gibt es z.B. Fußballfans? Dann schaut mal rein:)

Und wie lange ist der noch Gesundheitsminister? :thinking:

2 Likes

Die nehme ich seit ein paar Wochen auch und bin - gute Lichtverhältnisse vorausgesetzt - damit ebenfalls zufrieden. In meinem Arbeitszimmer steht noch so ein Dreifachgerät Drucker-Fax-Scanner von… ja. Von wann eigentlich? Es war schon alles anderes als taufrisch, als ich in meine eigene Wohnung gezogen bin. Damals habe ich nämlich überlegt, ob ich mir ein neues Gerät gönne. Dazu kam es aber nie. Das alte Möhrchen tat es ja noch. Der Umzug ist nun auch schon 8,5 Jahre her. Man kann also getrost inzwischen von einem uralten Möhrchen sprechen. :grin: Der Drucker tut es noch akzeptabel, ein Fax schicke ich höchstens alle paar Monate mal, dann aber vom Schulsekretariat aus, der Scanner war lange prima, hat nun aber einen Wackelkontakt, der mich total nervte. Andere Scan-Apps hatte ich auch schon mal ausprobiert, aber mit Office Lens klappt es für mich am besten.

1 Like

Schlaft gut in die neue Woche. Gute Nacht!

1 Like

Gute Nacht @egni und alle anderen.

1 Like

Davon gibt es immer wieder Kinder. Normalerweise kein Problem, schon nach wenigen Tagen in der ersten Klasse stelle ich jede Menge “Freiarbeitsmaterial” auf verschiedenen Niveaustufen zur Verfügung. Buchstaben- und Lesepuzzles verschiedenster Arten, Bausteine, Autos, Bücher, Material zur Wahrnehmungsschulung, Papier und Ausmalbilder - und meine Mathekollegin hat auch eine Ecke mit solchen Sachen. Normalerweise nutzen die Kinder das sehr dankbar. Da ich die Lese- und Bauecke aufgrund des erhöhten Platzbedarfs für Bestuhlung des Raumes mit Abstand zurückbauen musste und alle anderen Sachen nach jeder Benutzung desinfiziert werden müssen, ist noch das Papier und die Ausmalbilder geblieben. So traurig! Und die Kinder, die fertig sind, dürfen nichtmal anderen Kindern helfen. Mir tun die Kinder so leid. Ich habe schon versucht, Zusatz-Arbeitsblätter zur Verfügung zu stellen - aber so richtig singstiftend ist das auch nicht, nach beendeter Arbeit noch mehr Arbeitsblätter vorgelegt zu bekommen. Ein bisschen Abwechslung wäre schon nett. Lesen wäre natürlich eine Alternative - vielleicht schlage ich den Kindern, die nicht gerne malen vor, sich ein Buch mitzubringen (die Leseecke ist nicht zugänglich) - danke für die Inspiration, @egni!

Niedersachsen hat die Präsenzpflicht zwar aufgehoben - aber nach einer Woche verpflichtendem Distanzlernen in der ersten Schulwoche im Januar (die ich sehr, sehr aufwändig begleitet habe, damit es irgendwie geht) wurde aus meiner Klasse nicht ein einziges Kind abgemeldet. Kein Wunder - das ist bestimmt keine Freude für die Familien. D.h. ich habe noch mehr als ausreichend Möglichkeiten mir Gedanken zu machen, womit ich die schnellen Kinder sinnvoll beschäftigen kann… Die Materialien (viele davon aus Karton, nicht laminiert) werde ich definitiv nicht nach jeder Benutzung feucht desinfizieren. Die Sachen sind zu 98% mein Privateigentum, die sollen bitteschön noch eine Weile halten…
Naja, wir machen jetzt eine Einführung in die Benutzung der Schulcomputer. Wir lernen uns einzuloggen, ohne geht’s nicht. Das ist lustig, selbst mit einer halben Klasse: 11 Erstklässler, die gerade die Hälfte des Alphabets kennen sich mit “Vorname.Nachname” (und ä=ae etc) und einem sicheren Passwort (lang, Groß- und Kleinbuchstaben und mindestens Ziffern) alleine zu betreuen, während sie das zum ersten Mal probieren :rofl: Wenn man nicht schnell genug ist, schlägt der Bildschirmschoner zu und man darf von vorne beginnen. Also ist angesagt: “Wenn du nicht weiterkommst, musst du deine Maus ständig bewegen, während du auf Hilfe wartest.” Ach, herrlich - 11 Finger fast dauerhaft in der Luft, während 11 Hände parallel dazu panisch und schnell die Maus hin-und herschieben :rofl: Nach 35 Minuten hatten sich immerhin alle, die ihr Passwort dabei hatten, einmal eingeloggt. Bin gespannt, wie es morgen weitergeht - da ist die andere Gruppe mit dem ersten Versuch dran. Wir machen das jetzt einfach jeden Tag eine Stunde, den Raum habe ich mir gebucht. Wenn sie’s einigermaßen können, kann ich mir ein paar einen Laptops (Akkus sind so gut wie schrott, es gibt nur eine Steckdose) in die Klasse stellen und die schnellen Kinder dann abwechselnd daran arbeiten lassen - die Tastaturen kann man ganz gut desinfizieren. Falls dann das WLAN funktioniert… Vielleicht setze ich die Kids lieber in den Gruppenraum nebenan - direkt unter den Access Point. An meinem Pult ist das mit dem WLAN schon Glückssache. Da wir aber keinerlei technisches Equipment haben, das Internet im Klassenraum wirklich notwendig macht, kann ich froh sein, dass es mittlerweile oft geht. (Smartboard - ein Traum. Beamer? Dokumentenkamera? Äh… das ist mir dann doch zu teuer, das privat anzuschaffen. Es lebe der Overheadprojektor und die Kreidetafel! Die ist seit ein paar Jahren wenigstens aus Metall, sodass Magnete daran haften…)

6 Likes

Gibt es dann eigentlich irgendwann auch mal ein Lob für Euch für das kreative und lösungsorientierte Arbeiten unter solchen Bedingungen?- Respekt!
Allerdings schätze ich doch mal, dass alle da einiges gelernt haben hinterher: Improvisieren, Dinge tun, die sie eigentlich noch nicht können…
Schade, dass der Anlass so ein blöder ist und es kein positiver Anreiz ist, was anderes auszuprobieren und was neues zu lernen: der Dreijährige Sohn einer früheren Kollegin
kann ihren Laptop anmachen, youtube aufrufen und Maulwurf eintippen - sie war ziemlich platt,
als sie festgestellt hat, was er da kann…(man kann dann auf youtube die Zeichentrickfilme vom Maulwurf anschauen)…

3 Likes

Ich versuche, den Lehrern meiner Kinder und der Schulleitung bei jeder passenden Gelegenheit zu spiegeln, dass ich den Aufwand und die zusätzliche Zeit und das Herzblut, das sie unter diesen echt schwierigen Bedingungen investieren, sehe und anerkenne, auch wenn vieles - unverschuldet - nicht ideal läuft (wie auch?).

Ich glaube, es ist essentiell, dass Lehrer und Eltern sich gegenseitig wertschätzen und unterstützen, gerade auch jetzt - am Ende haben beide ja dasselbe Ziel.

8 Likes

Kaydee, ich vermute das geht mal wieder unter… Ich bin selbst Lehrerin, aber in Elternzeit, also gehöre ich gerade nicht zu denen die die Situation wuppen.
Ich beobachte also aus der Entfernung und stelle fest, dass doch immer noch viel gemeckert wird (nicht hier :wink: ), dass die bösen Lehrer das Material doch glatt “nur” so schicken, “nur” x Konferenzen halten etc. Die technische Ausstattung in den Schulen ist ja bekanntermaßen oft schlecht (kommt auch auf die Schule und Kommune an), aber was viele vergessen ist, dass viele Lehrer gerade ihre persönlich angeschafften technischen Ressourcen nutzen. Ein Kollege hat mal ein Foto gepostet und bei ihm sieht es aus wie bei einer Radiomoderation. DAS sieht wieder kein Elternteil. Und dann muss sich ja gerade jeder (auch Nicht-Lehrer) mit diesen Ressourcen auseinandersetzen. Um dann viele Schüler am Ende doch nicht zu erreichen…

Reisegern hat das Freiarbeitsmaterial ja auch schon vor Corona gehabt. DAS hat sicher auch kaum ein Elternteil wertgeschätzt. So etwas wird meist vorausgesetzt.

Das stimmt leider… aber wie oben geschrieben ( wir waren fast gleichzeitig): es gibt auch einzelne Eltern, die das anders machen, und ich hoffe und wünsche, dass das ankommt und ein bisschen was „zurückgibt“.

3 Likes

Nuhuun. Thema ist ja generell, wie wertschätzend und wohlwollend miteinander umgegangen wird und wer sich Mühe gibt…und wer nicht, sondern die Freiheitsgrade und Lücken im System anderweitig nutzt…das hatte frewen an anderer Stelle ja schon berichtet…

3 Likes

Generell geht mir das Gemecker langsam auf die Nerven (das gehört jetzt eigentlich in den Jammer Thread). Ich habe heute vormittag Presseclub geschaut. Da haben sie der Bundesregierung die Lockerungen im Sommer ausführlich vorgeworfen und rumgemeckert- da war dann aber keine Rede davon, dass exakt diesselben im Frühjahr und Frühsommer wegen Lockerungen einen enormen öffentlichen Druck mit aufgebaut haben, ebenfalls rumgemeckert im Presseclub (aber dann in entgegengesetzter Richtung)…
Das man da vielleicht auch mal sehen sollte, dass es sich einerseits um ein hochdynamisches, sehr veränderliches Geschehen handelt (es wurde unter anderem gemeckert, dass keine längerfristigen Entscheidungen getroffen worden sind, was die erneuten Lockerungen angeht-angesichts der aktuellen Mutationssituation überhaupt nicht gut möglich) und wir außerdem in einer gesellschaftlichen und politischen Situation leben, die bestimmte restriktive Maßnahmen wie in anderen Ländern gar nicht zulässt, weil das von der Bevölkerung nicht mitgetragen wird…und eine Presse, die permanent nur rumquengelt (okay, ich gebe zu, die nerven mich…) statt konstruktiv-kritisch-aufklärende berichterstattung zu machen… :roll_eyes: :face_with_raised_eyebrow:
So kommen wir doch da nicht gut weiter und das trägt doch nicht dazu bei, konstruktiv mit der Situation, die für uns alle besch… ist, umzugehen.

4 Likes

Mich erinnert das doch alles sehr an die Geschichte des weisen Rabbi, der gefragt wird, was der Unterschied zwischen Himmel und Hölle ist.

Ein russisches Märchen

Ein Rabbi kommt zu Gott: „Herr, ich möchte die Hölle sehen und auch den Himmel.“ - „Nimm Elia als Führer“, spricht der Schöpfer, „er wird dir beides zeigen.“ Der Prophet nimmt den Rabbi bei der Hand.

Er führt ihn in einen großen Raum. Ringsum Menschen mit langen Löffeln. In der Mitte, auf einem Feuer kochend, ein Topf mit einem köstlichen Gericht. Alle schöpfen mit ihren langen Löffeln aus dem Topf Aber die Menschen sehen mager aus, blass, elend. Kein Wunder: Ihre Löffel sind zu lang. Sie können sie nicht zum Munde führen.Das herrliche Essen ist nicht zu genießen.

Die beiden gehen hinaus: „Welch seltsamer Raum war das?“ fragt der Rabbi den Propheten. „Die Hölle“, lautet die Antwort.

Sie betreten einen zweiten Raum. Alles genau wie im ersten. Ringsum Menschen mit langen Löffeln. In der Mitte, auf einem Feuer kochend, ein Topf mit einem köstlichen Gericht. Alle schöpfen mit ihren langen Löffeln aus dem Topf.

Aber - ein Unterschied zu dem ersten Raum: Diese Menschen sehen gesund aus, gut genährt, glücklich. „Wie kommt das?“ Der Rabbi schaut genau hin. Da sieht er den Grund: Diese Menschen schieben sich die Löffel gegenseitigin den Mund. Sie geben einander zu essen.

Da weiß der Rabbi, wo er ist.

1 Like

Meckern lässt sich leicht, vor allem von der Oposition und von der Presse, die keinerlei Verantwortung tragen und sich auch nie ihr Geschwätz von gestetn vorhalten lassen muss!
Warum berichtet die deutsche Presse eigentlich nicht von drn Niederlanden, wo es heute abend in zahlreichen Städten Proteste und Krawalle wegen der Einführung einer Ausgangssperre für die Abendstunden gab. Dabei hatten die Niederländer schon im Frühjahr Krankenhäuser überfüllt und das ist nun wieder der Fall. Aber das ist den Leuten dort wohl egal. Wer niederländisch versteht: Onrust en ongeregeldheden in meerdere steden rond ingaan avondklok - https://nos.nl/l/2365860

1 Like

Guten Morgen - es schneit mal wieder.