[LOTTERIE geschlossen] Lotterie mit vielen Fragen..Gewinne unterwegs....bitte lesen!

Eine Urlaubslotterie möchte ich gerne starten…mit euch.
Da wir ja leider nicht mehr in den Urlaub können…einige wissen warum.
Würde ich gerne einiges von eurem Urlaub erfahren und mich mitfreuen dürfen…wenn es sein muss ärgere ich mich auch kräftig mit…
Lachen mag ich auch gerne mit und über euch ,…wenn es denn sein muss.

Gerne würde ich von euch ebbes aus eurem Urlaub wissen. Oder von einem Urlaub.
Warum wolltet ihr gerade dahin?? An diese Stelle… in dieses Land?
Waren die Erwartungen erfüllt worden?
Hat der Urlaub Freude gebracht?
Was waren eure Wünsche an den Urlaub…Pläne…wolltet Ihr estimmte Dinge tun??.
Wie war die Unterbringung…die Verpflegung??
Und vor allem…was war das absolut schönste Erlebnis in eurem Urlaub?
Lasst mich bitte Teilhaben an euren Erlebnissen.
Wie war die Hin und Rückreise???

Es gibt Karten…Magnete…Buch…einen süßen Teddy…und noch so manches. …es wird euch gefallen …ganz bestimmt
So etwa 3 Wochen läuft die Lotterie…
Ich lese immer wieder mal rein und berichte dann meinem GÖGA …er ist fast noch neugieriger wie ich :upside_down_face:

Nun wünsche ich denen die mitmachen viell Spaß und Freude…die Silberdistel

6 Likes

Danke! Mein letzter Sommer-Sonne-Strand-Meer Urlaub war in Spanien und zuvor in Malta. Erwartungen hatte ich keine großen, in Malta hatte ich zusätzlich Sprachunterricht in Englisch gebucht.
Anreise per Bus bzw. Flugzeug.
Der Flug war super, aber eine Busreise nach Spanien würde ich nicht nochmal machen wollen. Dauerte schlichtweg viel zu lange.

Ich wünsche euch viel Vergnügen beim Lesen der Urlaubserinnerungen.

1 Like

Mein wirklich spannender Urlaub wo ich sicherlich viel zu erzählen könnte schafft leider die 3 Wochengrenze nicht - das wäre im September Korea. Erwartungen sind groß. Grund - intertessantes Land + Brieffreundin besuchen. Die Stelle war tatsächlich lange unklar, am liebsten hätte ich Seoul + Busan kombiniert, aber das war nich realistisch möglich. Pläne, viele Postkarten kaufen, bin etwas traurig das es in Korea scheinbar kaum Zoos gibt und die grenze zu Nordkorea ist immernoch zu. Aber der Urlaub wird sicher trotzdem toll. Hin und Rückreise wird sicherlich abenteuerlich ^^ 11h Flug mit Zwischenstopp in AbuDhabi.

Sonst waren meine letzten Urlaube eher “unspektakulär”

Im Mai dieses Jahres waren wir in Hamburg, da fand ich sehr faszinierend, das wenn man kaum ein paar Minuten mit der Straßenbahn rausgefahren ist, alles wunderschöne Natur war. Fand ich sehr entspannend. Dafür war ich vom Zoo echt entäuscht. Teilweise echt kleine Gehege für große Tiere. Nur die Polarwelt mit den Pinguinen, die fand ich echt cool. Und an sich die Anlagen war mit all den Rhododendren auch echt hübsch. Aber werde ich wohl nicht mehr besuchen. Noch was zum Thema Pleiten und Pannen. Ich hab immer die abdeckung von meiner Kamera in der Kameratasche liegen. Bei der Übergabe an meinen Freund, der auf der Mauer bei den Walrossens saß, ist die Abdeckung in den Ablaufkanal vom Wasser gefallen… byebye… seitdem hab ich nen kleinen Kratzer auf dem Objektiv, was mich am meisten ärgert… aber Dummheit gehört bestraft xD Auf dem Heimweg waren wir dann noch im Wildpark Schwarze Berge und der war wunderschön. Der war echt soooo toll. Interessant fand ich dabei das Gehege mit den Rehen, in dessen mitte die Arena für die Flugvorführungen war. Interessant. Und soviele Tierbabies, Highlight waren definitiv die 2 kleinen Elche und ein ganz frisch geborenes Wiesent. Und Hamburg ansich war auch sehr schön. Vom König der Löwen Musical war ich ehr entäuscht, war schön, vorallem visuell, aber die an die Neuzeit angelegten Witze zwischendrin fand ich echt störend… und dafür hatten wir eine sehr anmüsante und lockere Hafenrundfahrt ^^

Viele Freude beim Lesen. Vielleicht wenn ich Zeit hab füge ich noch ein paar ältere Urlaube hinzu

3 Likes

Gute Idee und Danke für die Lotterie :smiling_face_with_three_hearts: Viel Spaß beim Lesen.

Nach dem Studium habe ich mir meine erste Fernreise gegönnt: drei Wochen Kuba! Zwei Wochen Rundreise und eine Woche am Strand. Tolles Land, habe mich dort sehr wohl gefühlt. Wir haben natürlich eine Zigarrenfabrik und eine Rumbrennerei besucht. Alleine vom Dunst waren wir schon duselig. :crazy_face: Auch den Tabakanbau mit Informationen über die Geschichte der Sklaverei haben wir uns angeschaut. Schöne Landschaften und historische Städte. Dieser Urlaub ist mir bis heute in Erinnerung geblieben (obschon über 30 Jahre her). :+1:

5 Likes

Mein letzter Verreiseurlaub ging nach Passau zur OldieCon, eine Science-Fiction-Convention, zu der viele “alte Hasen” der Szene kommen. Ich interessiere mich für Fandomgeschichte, das war also der perfekte Ort. :slight_smile: Aus Zeitgründen ging nur Anreise am Freitag, Rückreise am Sonntag.

Für die Anreise habe ich mir versuchsweise das Deutschlandticket zugelegt, nachdem ich überprüft hatte, daß auch in Passau das Deutschlandticket gilt – in Passau gibt es keinen Verkehrsverbund! Die Fahrzeit geht von 7 bis 9 Stunden, je nachdem, wie oft man umsteigen mag: 7 Stunden bei 4 Umstiegen, 8 Stunden bei 3 Umstiegen, 9 Stunden bei 2 Umstiegen. Dabei fährt man teilweise mit denselben Linien, die fahren halt nicht immer den kürzesten Weg, oder nicht direkt in Zielrichtung – von Frankfurt über Würzburg und über München nach Passau ist viel weiter als von Frankfurt nach Bamberg (durch Würzburg durch), dann nach Nürnberg (wegen Bauarbewiten gibt es keine Nahverkehrszüge von Würzburg nach Nürnberg, man muß einen Umweg über Bamberg fahren, aber dadurch habe ich festgestellt, daß es einen durchgehenden Nahverkehrszug zwischen Frankfurt und Bamberg gibt, was einen Tagesausflug dorthin sehr attraktiv macht), von Nürnberg nach Regensburg (dort war Zeit, im Bahnhof Postkarten zu kaufen! :bouncing: ), von dort nach Plattling und schlußendlich nach Passau. Trotz teils knapper Umsteigezeiten (6 Minuten in Bamberg) und im späteren Verlauf Verspätungen (glücklicherweise bei beiden Zügen) hat das Ganze gut geklappt, ich hab sogar immer einen Sitzplatz ergattern können, auch wenn einige Züge so voll waren, daß die zuletzt eingestiegenen stehen mußten. Mit ICEs hätte ich jeweils mit knapper Umsteigezeit (6–9 Minuten, teils nichtmal am selben Bahnsteig) 4,5 Stunden gebraucht und damals mit Supersparpreis mindestens 60 Euro bezahlt (regulärer Flexpreis ist 117,80 Euro). Meine Freundin hat schon einige Tage früher die ICE-Variante genommen, ich konnte leider nicht eher weg. Solange ich noch gut zu Fuß bin, ist das Deutschlandticket also eine Möglichkeit, die zwar deutlich mehr Zeit erfordert, mir aber Regensburg-Postkarten eingebracht hat. :slight_smile: In Passau war dann die Herausforderung, den Stadtbus zu meinem Hotel zu finden. Oben am Hauptausgang hab ich nur Regionalbusse gefunden, bis ich dann auf die Idee gekommen bin zu schauen, wohin denn da eine Treppe führt. Ausgeschildert war nix, aber eine “Etage” tiefer (Passau liegt auf einem Bergrücken zwischen Donau und Inn) fand ich dann die Stadtbusse und auch den Bus zu meinem Hotel (ich hatte vorher nachgesehen, ich mußte am ZOB nicht umsteigen). Der ZOB in Passau ist fahrplantechnisch gut gelöst, es sind einige Minuten Standzeit eingeplant, so daß Verspätungen nicht dazu führen, den Anschluß zu verpassen.

Das Hotel war wie erwartet, das Frühstück dem Preis angemessen. Auf der Con hatten wir viel Spaß, ich habe viel erfahren und mit meinem Aufnahmegerät einige Interviews führen können.

Teil des Conprogramms am Samstag waren ein Orgelkonzert im Passauer Dom, eine Dreiflüsserundfahrt (an der Stelle, and der Donau und Inn zusammenfließen, kommt von der anderen Seite noch das Flüßchen Ilz dazu) und eine Stadtführung. Der Passauer Dom hat die größte Domorgel der Erde, entsprechend toll war das Konzert. Die Orgel wird allerdings saniert, in Kürze wird immer nur ein Teil der Orgel gespielt werden können, bis die Sanierung in ein paar Jahren abgeschlossen sein wird. Da haben wir Glück gehabt. Die Dreiflüsserundfahrt war schön, ich hab jede Menge Photos gemacht, auch wenns zwischendrin mal etwas geregnet hat. Dadurch konnte ich Passau von allen Seiten ausführlich ablichten. Wenn es mal ein Postcrossing-Meeting in Passau geben sollte, hab ich Material für Meetingkarten. :grinning: Die Stadtführung war für mich als Geschichtsinteressiertem interessant: Ich wußte zwar, daß Passau Teil des Fürstbistums Passau war, aber nicht, daß die Stadt als einziger Teil südlich der Donau lag und dadurch zunächst von Bayern umschlossen war. Passau kam durch Salzhandel zu Wohlstand, bis der Herzog von Bayern das Salz nicht mehr komplett per Schiff über den Inn durch Passau auf die Donau, sondern kurz vor Passau auf dem (bayrischen) Landweg zur Donau schaffen ließ. Vorher hatten die Passauer Bürger mehrfach versucht, Passau aus dem Herrschaftsbereich des Fürstbischofs zu lösen und freie Reichsstadt zu werden, das konnte vom Bischof aber immer durch Kanonenbeschießung von der Festung St. Georg (heißt heute Veste Oberhaus) verhindern. Im Stadtmuseum in der Veste Oberhaus sind einige steinerne Kanonenkugeln ausgestellt.

Am Sonntag wäre ich mit dem Deutschlandticket wieder zurückgefahren, aber ein Freund hat mir angeboten, mich in seinem Auto mitzunehmen. :bouncing: Dadurch mußte ich nicht um 10:00 im Zug sitzen, stattdessen sind wir zunächst auf die Veste Oberhaus gefahren, haben Photos vom Aussichtsturm gemacht, sind ins Stadtmuseum gegangen (das ist natürlich vollständig photographisch dokumemtiert habe, wie alle Museen, in denen ich photographieren darf) und zum Schluß ins Restaurant, wo wir einen Tisch direkt am Berghang runter zur Donau und nach Passau ergattert haben – ein perfekter Platz, um Luftbilder von Passau zu machen. Mehr Material für eventuelle Meetingkarten… Abends sind wir dann gemütlich nach Frankfurt zurückgefahren.

Straßenbahn in Hamburg? Hattest Du eine Zeitmaschine, oder meinst Du vielleicht die Hochbahn, die rechtlich eine U-Bahn (Metro) ist? :puzzled: Ja, Hamburg ist außerhalb schön grün.

4 Likes

Ja sorry mein Fehler, ich meinte natürlich die Hochbahn ^^

1 Like

Meine eindrucksreichste und längste Reise war fast ein Jahr Australien/Neuseeland. Das ist leider viel zu lange her, war aber zeitlich perfekt getimet mit meinem damaligen Partner, weil wir nahezu gleichzeitig fertig wurden. Um das ganze zu finanzieren, waren wir vorher einige Jahre richtig knauserig. Sonst hätten wir es uns nicht leisten können. Auch vor Ort war meist selbst kochen angesagt und Campingplätze. Die einzigartige Tierwelt ist es absolut wert, und die Begegnungen unbezahlbar. Sämtliche Tiere, die ich unbedingt in freier Natur sehen wollte, haben wir angetroffen. Und eine Menge, von deren Existenz ich keine Ahnung hatte. Mittlerweile wüsste ich noch einige, die ich noch nicht gesehen habe - also müsste ich mal wieder hin. - Neuseeland ist genial wegen der super Unterstützung für mehrtägige Trekkingtouren. Erstaunlicherweise haben wir Permits innerhalb weniger Tage für den Milford Track bekommen, der an sich mindestens ein halbes Jahr im Voraus ausgebucht ist. Als uns die Nachricht erreichte, hingen wir grad schlapp in der Jugendherberge und wollten abreisen, konnten uns aber nicht aufraffen, den Abwasch zu machen. Ua weil ich heftig erkältet hatte, so richtig schön mit Fieber und allem. Wir hatten dann ab Anruf zwei Stunden Zeit, unser Chaos zu beseitigen, Vorräte für den Track einzukaufen, zu packen und uns am Bootssteg zur Abfahrt einzufinden (der Einstieg in den Track ist auf der anderen Seite vom See - kommt man nur mit Boot hin, wofür es nur ein Ticket gibt, wenn man das Permit vorweisen kann). Irgendwo in der Hektik dabei hab ich meine Erkältung samt Fieber verloren … ab Schiff hatte ich noch leichte Halsschmerzen, aber Landen am anderen Ufer war ich fit. :dolphin: :koala: Würde ich gerne noch mal machen. Da sind noch so viele Flecken, die ich nicht gesehen habe.

Danke für die Lotterie.

6 Likes

Vorweg: Als ich vor über einem Jahr zu meinem Partner zog, stand ich an einem schönen Frühlingstag im Garten und dachte mir, “man kann sich hier eine richtig schöne Oase zaubern. Im Nu sollten wir einen prachtvollen Garten haben. Lass uns das Geld für den Urlaub lieber in den Garten investieren.” Nunja…wir sind immer noch nicht fertig (100qm) + über 100Jahre altes Haus - der meiste Urlaub ist auf Renovierungs- und Restaurierungsrbeiten drauf gegangen.

Dieses Jahr brauchten wir ein wenig Tapetenwechsel.
Da ich unbedingt einen Tag am Meer haben wollte, schien mein Geburtstag Mitte Juli (also vor zwei Wochen) perfekt. Ich habe uns ein Fässchen zum Schlafen auf einem Campingplatz in Südholland gebucht.
Freitags kamen wir relativ spät an (19.30), da Männe noch von der Montage kam. Trotzdem haben wir uns nach Ankunft zu Fuß ins erste nahgelegene Städtchen gemacht.
Durch den Wald durch kamen wir in einem sehr edlen Neubaugebiet, wo es vereinzelt auch noch alte Perlen gab. Sehr amüsiert haben wir uns über die Vielzahl an Trampolinen in den Vorgärten die in den Boden niedergelassen waren.
(Keine Frage: ich will auch so ein Trampolin!)

In der Fußgängerzone angekommen, stellten wir fest, dass um 20Uhr Schicht im Schacht ist. Manche Lokale hatten bis 22Uhr auf, da es aber schon 21Uhr war und wir uns nicht hetzen wollen …musste uns Google auf die Sprünge helfen.
Ein Steakhaus (bis 23.30), eine Imbiss-Pizzeria (bis 1) sowie ein Irish Pub hatten noch auf.
Nach fast 4Stündiger Fahrt standen wir vor dem Steakhaus. Preise waren ok, aber das Klientel im Laden im feinen Zwirn war fernab unserer Realität zu dem Zeitpunkt, dass wir uns in kurzer Hose, T-Shirt und zerschlissenen Schuhen entschieden weiterzuziehen.

Im Irish-Pub angekommen teilte uns der Wirt mit, dass die Küche leider schon zu hatte und verwies uns auf die besagte Pizzeria. Auf einen Drink blieben wir aber noch.
Also blieb uns “nur” ein romantisches Dinner am Strand mit zwei Pizzakartons und zwei Dosen Cola um gemeinsam in meln neues Lebensjahr zu feiern. [Was wir beide wirklich toll gefunden hätten]
Mein Partner manövrierte uns zu einem Vogelobservatorium, denn dahinter sollte der Strand sein. Durch einen Weg umzingelt von Mannshohem Gras kamen wir an diesem Vogelobservatoriumshäusschen um 23.30 an.
Ja…der Strand lag dahinter. Aber ein sogenannter “Grüner Strand” - ein Naturschutzgebiet für Vögel und Rehkitze.
Auf dem Rückweg zur Straße waren wir beide amüsiert und entschieden uns den Rückweg anzutreten. Gegen 2Uhr fielen wir dann auch endlich ins Bettchen.

Wir haben uns auf dem Campingplatz ein süßes Frühstück bestellt und haben uns dann Fahrräder geliehen. 3 Strände wollten wir anfahren. Der erste war ein Seitenarm, recht ruhig und relativ leer. Also blieben wir dort ein wenig, bevor wir zum nächsten Stramd fuhren.

Am zweiten Strand angekommen, stellten wir fest, dass der deklarierte “Windsurfing Strand” wirklich nur für Windsurfer war und machten uns auf zum dritten. Es begann dunkler zu werden.
Gerade als wir am dritten Strand - einem richtigen, mit feinem Sand und Sonneliegen öffnete sich der Himmel und mit dem Wind im Einklang Peitschte uns der Regen um die Ohren. Auf auf zur nächstgelegenen Strandbar. Dort entschieden wir uns in ein nur wenig Minuten entferntes Pfannekuchenhaus einzukehren, sobald der Regen was nachgelassen hat.

Gesagt, getan.

Auf dem ersten Drittel der Strecke fing der Regen nun strömender an. (Glücklicherweise Tourigebiet und wir konnten in ein Café einkehren und uns ein wenig aufwärmen und trocknen). Nachdem der Regen nachgelassen hat, schwangen wir uns wieder auf die Räder…
Ich kann sagen, dass war es wert! So einen Pfannekuchen-Geburtstag wünsche ich jedem - super schmackhaft.

Auf den letzten Metern zum Campingplatz schwanden so langsam meine Kräfte - immerhin 20km unterwegs gewesen (am 1.TanteRosaBesuch) und war froh auf ne warme Dusche. Die ich auch bekam.
Zwar komplett kraftlos, aber vollgefuttert und glücklich war ich froh mich mit einem Buch nur noch einzumummeln, bevor es am nächsten Tag vor der Heimreise noch zu einer Stippvisite nach Rotterdam gehen sollte.

Rotterdam haben wir geskippt, für Sightseeing hatte ich zu viel Muskelkater. Und da der Wind immer stärker wurde entschieden wir uns auch gegen die letzten Stunden am Meer und fuhren heim.
Alles in allem, ein Kurzurlaub ohne Erwartungen, der aber trotzdem toll und auch wichtig für uns war.

Deshalb freue ich mich umso mehr auf unseren kommenden Urlaub.

Unser Wien-Urlaub für Anfang September ist seit gestern in trockenen Tüchern und ich freu mich unglaublich (Glaube, selbst die Nachbarin ist genervt von meinem sehr unkreativem Singsang “Weißt Du was? Wir fahrn nach Wien, Wien, Wien, Wien!”).
Ich versuche die Erwartungen so niedrig wie möglich zu halten, vorallem da wir eine Liste in einer eigenen Google-Maps Karte aufgelistet haben, was wir alles sehen und machen wollen und ohne sich selbst unter stress zu setzten, es wirklich ein wenig zu viel sein könnte für eine Woche - und es stehen noch 6Sachen auf einer Merk- Liste, die wir unglaublich gern machen wollen-aber versuchen wollen realistisch zu bleiben.

Natürlich solls zum Prater gehen und eine Runde Riesenrad-fahren ist angesagt. Ich liebe den Blick von Hoch über den Städten. Deshalb werden wir auch den Donauturm besteigen - für eine andere Perspektive auf die Stadt.

Eine Fahrt am Abend über die Donau ist auch geplant. Aber auch die Wiener Unterwelt hat es uns angetan: von einem Apothekenmuseum bis hin zu verschiedenen Katakomben wird es einiges zu sehen geben.

Da meine Wurzeln auf dem Balkan liegen und Beć ein HotSpot ist, was die Migrationsdichte anbelangt, habe ich natürlich auch einige Locations für leckeres Balkan-Essen ausgesucht. Natürlich geht es dann auch auf den Naschmarkt.
Ich glaube, ich komme noch kugelrunder aus dem Urlaub als ich eh schon bin…

Da werden die drei Streetart-Wanderwege und der Weg zu den drei Postkartenläden, die ich ausfindig machen konnte, glaube ich auch nicht gegen ankommen :smiley:
Zusätzlich werden wir eine der sog. Free-Walking-Tour machen. (Das haben wir schon in verschiedenen anderen Städten gemacht und es war wirlich super - ich kann es nur empfehlen!)

Ich weiß, ich hab einiges von unserer Liste vergessen, aber auch bei niederschreiben dieser Punkte glaube ich, dass unsere geplante Zeit in Wien nicht reichen wird.
Aber ich freu mich sooo sehr, den wir fahrn nach Wien, Wien, Wien, Wien, Wien…

7 Likes

Ich kann euch auch von einem australien-urlaub erzählen. 2019 war das. Wir waren beide noch fit!!!

Sohn1 lebt seit ein paar jahren in australien u hat uns schnellstmöglichst eingeladen. Das war gut so, denn inzwischen wäre es nicht mehr möglich gewesen!!!

Er lebt in sydney!!!
Der erste ausflug ging in einen tierpark, wo wir koalas auch anfassen durften!!

Sydney hat ueber 50 straende u so war es nicht schwer, immer wieder einen neuen zu finden.

Die meisten ausflüge machten wir mit seiner partnerin, da er selber gerade eine neue stelle angetreten hatte u sich immer erst am nachm dazu gesellte, während sie selbständig war mit freier zeiteinteilung!!!

Das eindrucksvollste war immer wieder der blick auf die oper!!! Ob von nah oder fern… von da sind auch unsere eindrucksvollsten fotos!!!
Auch die harborbridge ist natüerlich eindrucksvoll u wir sind sogar direkt darüber gefahren!!! Wahnsinn!!!

Eine ganz wunderschöne ausstellung moderner kunst sahen wir uns in einem kunstmuseum an!!!

Ein prachtvolles frühstück in einer sehr tief gelegenen bucht, wo man entweder über eine abenteuerliche treppe oder einen noch abenteuerlicheren speziell dafür gebauten fahrstuhl gelangte. Das restaurant war auf pfählen ins wasser gebaut!

Eine fürchterliche erinnerung hab ich an mein schwimmen im südpazifik!!! Gsd machte ich mit der partnerin meines sohnes aus, mich wieder in empfang zu nehmen u mein strandkleid mitzubringen.

Es stellte sich heraus, dass es mich selbst noch im flachen wasser nach draussen zog u ich nicht schaffte herauszukommen, auch mit ihrer hilfe nicht. Das beobachtete gsd ein gr starker junger mann, der es dann schaffte, mich zu retten!!! Omg… hatte ich eine angst…

Bemerken möchte ich noch, dass das grün der natur weitaus dunkler war, als wir es von europa kennen!!!

Auf jeden fall war es der tollste urlaub meines lebens!!!

4 Likes

Ein weiterer unvergleichlich schöner urlaub war unsere hochzeitsreise, die nach PARIS ging. Da wir aber schon 54 jahre verheiratet sind, weiss ich davon leider nicht mehr sehr viel.
Wir fuhren von Hannover aus mit unserem VW-käfer u mein mann genoss das verkehrschaos dort, was ihn an seine heimat erinnerte… :rofl::rofl:
Wir fühlten uns in dieser traumstadt wie die schneekönige!!!
Auf den stufen von sacre coeur zu sitzen, paris zu füssen, war die reise schon wert!!!

6 Likes

Hat keiner mehr Lust???

1 Like

Ich könnte noch von der Erfüllung einer meiner Lebensträume erzählen… dies ist jedoch gut 6 Jahre her…

Ich wollte schon immer nach Kuba, solange der alte Castro noch Fidel ist (leider reiste ich 2Monate zu spät an). Da meine Eltern im sozialistischen Kommunismus aufgewachsen sind, hatte ich immer einen kleinen roten Faible.
Ich wolllte eine Radtour alleine durchs ganze Land machen, mein damaliger Partner fand das aber nicht so prickelnd.
Also reisten wir, nach knapp 3monatiger Beziehung, gemeinsam - jedoch in eine All-Inklusive-Anlage, auf der gegenüberliegende Inselseite zu Havanna.

Trotzdem waren meine Erwartungen: Land und Leute kennenzulernen, Erholung (ohne Animateure), gutes Essen, vielleicht mal einen Schwips…und natürlich eine wundervolle Zeit mit meinem Partner verbringen.
So wie es jedoch abgelaufen ist, hätte ich mir in meinen schlechtesten Träumen jedoch nicht ausmalen können.

Es begann bereits am Flughafen… Kuba und mein Reisepass-Land verbindet bis heute noch ein Band, daher benötige ich kein Visum. Die Dame am niederländischen Schalter bestand aber darauf, dass wir eins bräuchten. Da wurde mein Ex schon nervös…letztendlich war es jedoch nur ein wisch Papier, wo man seine Reisedaten niederschreiben sollte. Ich bestand weiterhin drauf, dass ich keins benötige - ohne wollte man miich aber nicht in den Flieger lassen. Also füllte ich es aus.

Im Flieger saßen wir nicht zusammen - zu dem Zeitpunkt war mir nicht bekannt, dass er Flugangst hat und dass dies sein zweiter Flug war (und dann auch noch Langstrecke, über 12Stunden). Dies führte dazu, dass seine nervosität in leichte Aggressionen mir gegenüber führte (ich war ja schuld, dass er in der situation war. Völlig einleuchtend…nicht.)

Zwischenlandung in Mexiko. Für zwei Raucher, die eine Stunde Umstiegszeit haben und den Flughafen nicht verlassen dürften ein sehr unsympathischer Flughafen. Striktes Rauchverbot - überall. Auch keine Raucherkabinen o.ä. - dafür ganz viele BubaGump-Essensläden (wie im Film Forrest Gump) - sehr amüsant.
In Kuba gelandet fanden wir sehr schnell unseren Hotelshuttle, welcher mehrere Hotels abklapperte.
Es war kurz nach Weihnachten, also waren die ersten 3 Hotels noch voll dekoriert - ziemlich nervige Beleuchtung. Von Hotel zu Hotel wurde es immer greller, also war kurz die Sorge, dass unseres ein negatives Highlight sein würde.
Glücklicherweise nicht - puh! Es gab nur einen geschmückten Tannenbaum, der nicht grell und in diversen Farben flackerte.

Wir bezogen einen Bungalow-Häusschen. Dieser war wirklich toll! Mit Terrasse und Palmen in direkter Reichweite und Blick auf den Atlantik. Die Hinreise war wie verflogen.
Da es kein richtiges Strandwetter war entschieden wir die Gegend zu erkunden. Auf der einen Seite neben dem Hotel war ein Naturschutzgebiet, wir entschieden uns dieses jedoch in den nächsten Tagen zu begehen.
Also liefen wir, in die andere Richtung, los. Voller Neugier und mit einer Spiegelreflex bewaffnet liefen wir die Küste entlang und kamen irgendwann im grünen Dickicht an.
Wir sind auf ein erloschenes Lagerfeuer gestoßen und ein paar Meter daneben ein Schildkrötenpanzer - irgendwie spooky und wir gingen weiter. (Ich frage mich bis heute, ob es wirklich Schildkröten auf Kuba gibt oder ob es eine Attrappe war)
Und dann kam ein kleines Paradies: über Jahrhunderte hat sich das Meer einen kleinen Zugang ins Landesinnere gesucht. Ein Piscina natural ca 15x5m breit (und ich weiß bis heute nicht wie tief) in dem drei Leute und ein paar kleine Fische plantschten. Ich war beeindruckt, aber wir begaben uns auf den Rückweg und versprachen uns wiederzukehren.

Kurz vorm Hotel sah ich von einer kleinen Brücke, dass ganz viele kleine Bötchen an Land lagen. Dies wollte ich mir unbedingt ansehen! Als wir gerade unter der Brücke standen, bekam ich auf einmal ein unheimliches Bauchgefühl.
Auf dieses hätte ich hören sollen, aber die Neugier siegte. Immer weiter, an Mangroven vorbei - und ich immer noch verwundert, warum hier so viele Boote auf dem Land liegen. (Ja…ich habe nicht daran gedacht, dass es auch am Atlantik ebbe und flut gibt - saudämlich!) Es war trotzdem unglaublich faszinierend- bis ich bis zu Hüfte in einen Sumpf fiel.
Intuitiv handelte ich richtig, ließ mich nach hinten fallen und konnte mich rausziehen. Aber einer meiner Schuhe blieb stecken.

Ich konnte doch nicht mit nur einem Schuh zurück zum hotel! Also versuchte ich diesen wieder zu kriegen (unfassbare dumme Idee!). Er stand wie paralyisiert einige meter von mir entfernt und hielt die Kamera auf mich gerichtet, was ich aber erst später bemerkte.
Auf einmal hatte ich einen Schnürsenkel in der Hand und zog und zog. Und hatte auf einmal, nach eine Ruck, einen abgerissenen Schnürsenkel in der Hand. Trotz schock und schwindender Kräfte bekam ich den schuh irgendwann dann doch! Es fühlte sich wie ein Sieg an! Weg zurück, Füße auf Asphalt, realisierend dass ich stinke wie eine Kloake brach ich zusammen.
Ein weiterer Streit entzürnte, also lief ich zornig in kompletter Montur zum Strand, direkt ins Meer in der Hoffnung weniger zu stinken.
Aber dies half natürlich nicht.

Ein Tag recovery war mental nötig um das Land wieder ansatzweise genießen zu können.

Auf einem Trip nach Santiago de Cuba erkannte ich die Schönheit Kubas. Wir besuchten Fidels Grab, sahen uns die Stadt von einer Dachterrasse eines Hotel an (wunderschön!) Und besuchten ein Karnevalsmuseum (wirklich interessant, wie es da gefeiert wird. Wir konnten uns auch mehrere Liveperformances von Folkloretänzen ansehen).
Mein Highlight war jedoch eine alte Festung - einige km entfernt: Castillo del Morro. Geschichte, wunderschöne Aussicht und die ersten Kolibris die ich in meinem Leben live sah.
Ein komisches Gefühl gaben einem nur die paar Soldaten die drumherum positioniert waren, aber dies konnte man bei dem Ausblick ignorieren.

Der Rest des Urlaubs war jedoch nicht wirklich “besonders”:
Wellness&Dinner am Strand, ein Hund der bis zum Ende des Urlaubs mich überall hin begleitete, frisch geköpfte Kokosnüsse und einige BahamaMamas sowie bezaubernde Hotelangestellte.

Ankunft in Amsterdam war grottig. Kurz darauf endete auch die Beziehung…

Was habe ich vom Urlaub für mich mitgenommen:

  • Trotz Widrigkeiten, habe ich mir einen Lebenstraum erfüllt und das negative abgezogen würde ich das land auf jeden fall nochmal bereisen.
  • hör auf dein Bauchgefühl!
  • es hat sich bewahrheitet, dass eine Partnerschaft nicht von dauer sein kann, wenn man im Urlaub nicht harmoniert.

*sorry für den langen Text, auch wenn ich zu beginn eigentlich vom Trip nach DomRep schreiben wollte :sweat_smile:

5 Likes

Ein weiteres Highlight war eine Rundreise durch Namibia. :namibia: Ein Traum! :smiling_face_with_three_hearts:
Startpunkt war die Hauptstadt Windhuk, danach ging es Richtung Namib-Wüste. Hitze pur :hot_face: aber ein phantastisches Erlebnis. Inklusive der Besteigung von Düne 45. In Swakopmund waren die Einflüsse der ehemaligen deutschen Kolonie am deutlichsten. Die junge schwarze Bankangestellte hieß mit Vornamen Gretchen und im Cafe gab es Schwarzwälder Kirschtorte. :yum: Ein Teil der Reisegruppe hat sich aber auch dem weniger schönen gestellt und das Township “besichtigt“ bzw. es wurde uns von den Bewohnern gezeigt. Am Ende gab es ein typisch einheimisches Essen mit Mopane-Würmern. :face_with_hand_over_mouth: Es hat sich immerhin eine Frau getraut, sie zu probieren. Aber keiner von den Männern.

Dann natürlich die Nationalparks wie beispielsweise Etosha. Und erst die Tiere! Löwen, Elefanten, Giraffen, Paviane, Büffel, Nilpferde, Springböcke,… frei in ihrer natürlichen Umgebung. :blush:

Weiter ging es Richtung Botswana ins Okawango-Delta. Das nächste Highlight. Auf kleinen einheimischen Kanus sind wir durch die Kanäle gepaddelt (worden). Hier gab es Wasservögel, Seeadler, Wasserschweine etc. zu sehen. Eine Nacht haben wir auch “in der Wildniss“ gezeltet.

Über den Caprivistreifen ging es dann Richtung Viktoriafälle. Dort war es am touristischsten. Bungee Jumping von der Brücke, Wildwasser-Rafting auf dem Fluss, Partytouren auf Booten,… Ich habe mich für einen Helikopterflug über die Fälle und den Fluss entschieden. Wow, kann ich nur sagen. Einfach phantastisch!

Danke für die Erinnerungen. Ich muss dringend die Fotos rauskramen…

5 Likes

Was hilft gegen Sonnenbrand?
-Ferien im Sauerland!

Deshalb entschlossen wir uns dieses Jahr statt an die Küste ins Sauerland zu fahren. Dort wohnt eine sehr langjährige Quilt-Brieffreundin (wir schreiben uns seit dem Jahr 2000), die ich schon immer persönlich kennenlernen wollte. Sie ist die jüngste 81jährige Dame, die ich in meinem Leben kennengelernt habe! [könnte an den bergigen Straßen liegen…das hält elastisch. Hab ich gemerkt - mir fehlt dieses Training!]
Es waren die schönsten und ruhigsten (meine Güte war das ruhig, könnt ich das nicht hier auch haben??!) Tage, die wir seit langem erlebt hatten.

Gegend: klasse
Hotel: schnuckelig
Essen: pomfortionös

Wer braucht da noch die Nordsee???

5 Likes

Oh, hier wollte ich doch auch noch mitmachen… habe es fast vergessen! Vielen Dank für die schöne Urlaubslotterie!

Ich könnte von 2 Urlauben dieses Jahr berichten:

  1. Unser Familienurlaub in den Osterferien (mein mann bekommt im Sommer keinen Urlaub): In diesem Jahr haben wir es uns ungewohnt schwer dami gemacht, uns für ein Ziel zu entscheiden, was schon mal bedeutete - die Vorfreude fiel weg. Ostersamstag sollte es losgehen - am Montag vorher haben wir endlich entschieden, wir fahren wieder nach Südfrankreich, am Gründonnerstag kam ich von der Arbeit und mein Mann hatte einen Hexenschuss… Also bin ich sonntags erstmal allein mit meiner Tochter ins Elsass, mein Mann kam immerhin den Dienstag nach Ostern hinterher - aber nur für 2 tage, dann ging es nicht mehr und wir haben ihn nach Freiburg zum Bahnhof gebracht. Allein hatte ich auch keine Lust in Frankreich rumzukurven, also war ich mit meiner Tochter noch 1 Woche in Süddeutschland unterwegs und dann sind wir 3 Tage früher als geplant wieder zu Hause gewesen… für alle nicht das,was wir uns gewünscht hatten, aber mein Mann tat mir richtig Leid, denn für ihn war es sein Haupturlaub. Lustig war: Zufällig hatten wir einen Urlaub der Rekorde: Wir waren im größten Freilichtmuseum Frankreichs, in der ältesten Stadt Baden-Württembergs, auf der längsten Sommerrodelbahn Deutschlands, auf der höchsten Aussichtsplattform Deutschlands und in der größten Therme der Welt - dass sich das zufällig so ergeben hatte, war lustig!

  2. Im Juli war ich eine Woche im “Gesundheitsurlaub” in Bad Füssing. Am ersten Tag tat ich mich schwer, dort anzukommen - wahrscheinlich war ich nur übermüdet von der langen Fahrt, jedenfalls fragte ich mich, was ich mir dabei gedacht hatte… aber dann wurde es richtig gut. In der Gruppe waren nette Leute, die Kurseinheiten waren gut, der Kursleiter war nett und jeden Tag habe ich dann noch irgendeinen kleinen Ausflug gemacht. Ich habe das erste Mal so einen bezuschussten Gesundheitsurlaub gemacht und war sehr zufrieden! Meine Motivation war, einfach mal ein bisschen aktiv zu werden und gleichzeitig zu relaxen :slight_smile: Hotel & Verpflegung waren ok, da auch recht günstig. Am schönsten war zum einen ein Spaziergang am Inn entlang, sehr heißes Wetter… am Anfang war ein Ziel ausgeschildert, das 3,5 km weiter sein sollte - da dachte ich, nein das ist mir in der prallen Sonne zu viel - aber irgendwie bin ich immer noch ein bisschen weiter und noch ein bisschen und irgendwann dachte ich, dann kann ich da auch noch hinlaufen :slight_smile: Es gab unterwegs so viele Schwäne, dass ich sie auf dem Rückweg gezählt habe :slight_smile: (90) und dann bin ich übers Stauwerk gelaufen, war in Österreich und habe den Spaziergang im Biergarten ausklingen lassen. Ein toller Abend!
    Zum anderen habe ich einen Tagesausflug nach Burghausen gemacht - der hat mir großen Spaß gemacht und sowohl die Burg als auch die Altstadt haben mich sehr beeindruckt! Da habe ich dann noch einen weiteren Rekord auf meiner Liste: Die weltlängste Burg (=über 1 km)! Das war echt toll, dort rumzubummeln!

Edit: Nun habe ich die Beiträge der anderen gelesen… da hätte es natürlich viel spannendere Reisen gegeben, über die ich hätte berichten können. Irgendwie hatte ich es auf dieses Jahr bezogen…
Auf der anderen Seite hätte ich wieder gar nicht gewusst, wofür ich mich hätte entscheiden sollen… da hätte ich wohl gleich anfangs die Lotterie entdecken müssen und dann auch jeden Tag einen Beitrag schreiben :grin:

6 Likes

Namibia… da ging meine Hochzeitsreise hin :slight_smile:

3 Likes

Ich freue mich …weil doch noch einige dazu gekommen sind.
Wunderbare Erlebnisse hat es da in manchem Urlaub gegeben.
Vielleicht mag ja noch wer ebbes schreiben???

1 Like

Mein schönster Urlaub war vor ein paar Jahren in den USA. Wir hatten ein Auto gemietet und sind von Austin, Texas nach Los Angeles gefahren. Das war mein erstes Erlebnis in der Wüste und hat mich sehr beeindruckt. Diese Einöde, die doch interessant ist und die trockene Hitze, die einen fast erschlägt wenn man aus dem klimatisierten Auto aussteigt. Oder wenn das Navi sagt " Fahren Sie 143 Meilen geradeaus" :laughing:… und es dann wirklich ganz gerade geradeaus geht.
Von diesem unfassbar tollem Urlaub gab es mehrere Momente, die besonders waren.
Wir waren im Arches National Park und sind von einem Parkplatz ein gutes Stück runter gelaufen. Mein damaliger Partner ging vor und ich fotografierte und schaute und war wie gebannt. Wir waren die einzigen Menschen auf dem Pfad … bis auf diese japanische Touristin, die es für eine super Idee hielt, lautstark in dieser tollen, STILLEN Landschaft zu singen :laughing:. GSD ging ihr irgendwann die Luft aus und es war wieder ruhig. Als ich unten bei meinem Partner ankam, hatte ich vor Berührtheit Tränen in den Augen. Diese hohen, roten Felswände, der karge Boden mit Felsen, an den sich Pflanzen klammern und die Echsen, die man immer wieder im Schatten vorbeihuschen sah haben mich tief berührt.
Das zweite herausstechende Erlebnis war unsere Unterkunft in Death Valley. Von der asphaltierten Straße ging es auf eine Schotterstraße, die dann in einen kleinen Canyon lief. Wir waren zuerst sehr verunsichert, die Wände waren recht hoch und die “Straße” war schmal und sehr verschlungen. Aber dann tat sich die Schlucht auf und wir blickten auf eine richtige echte Oase mit Palmen und Feigenbäumen! Die “Pension” grenzte an eine Feigenplantage, daher war alles grün und üppig. Unser “Zimmer” war ein grosses Tipi-Zelt mit richtigen Betten, Teppich und Erdkühlung (ein großes Rohr, dass tief in der Erde steckte und dadurch kühle Luft ins Zelt brachte). Abends haben wir Stöcke gesammelt und in einem alten Grilleimer über Feuer Steaks gegrillt, Bierchen getrunken und haben auf den Liegen vor dem Zelt gechillt. Dann kamen erst die Fledermäuse raus und kreisten und später konnten wir Coyoten sehen, die in einiger Entfernung vorbeizogen. Nachts wurden wir dann von deren Geheul geweckt - eine unglaublich tolle Erfahrung!
Eine 2. Nacht in Death Valley haben wir ebenfalls recht einsam, aber immerhin in der Nähe einer asphaltierten Straße in einem gemütlichen Trailer verbracht. Natürlich wieder mit Grillen und Bierchen :yum:. Die Sonne ging dann spektakulär hinter einer Hügelkette unter… ich habe schon einige tolle Sonnenuntergänge gesehen, aber der war besonders, da die Farben ganz anders waren, viel mehr lila und viel intensiver! Und dann kamen nachts die Sterne raus! :star_struck: Selbst in einer einsamen Gegend in der Eiffel habe ich nicht so viele Sterne gesehen wie dort! Der ganze Himmel war voll von ihnen und die Milchstraße konnte man nicht nur erahnen, sondern sehr deutlich sehen… Wenn ich das so schreibe kommen wieder Tränen in die Augen :smiling_face_with_tear:. Ich hol gleich mal wieder das Fotobuch raus!

Ich könnte noch soviel schreiben, aber jetzt brauche ich erstmal einen Kaffee :coffee: :smile:
Viele Grüße an alle und macht euch einen schönen Sonntag! :raising_hand_woman:t2:

6 Likes

Ich lasse noch ein bissel offen…vielleicht mag doch noch wer schreiben.

Es gibt wirklich nette Sachen…also traut euch.

Wenn hier noch offen ist berichte ich auch mal ein bisschen was :slight_smile:

Im April war ich mit Mutter, Tante und Oma auf Norferney, das hat mir sehr gut gefallen. Wir haben lange Spaziergänge über die Insel gemacht, auch wenn uns dabei ab und an eine Regenfront erwischt hatte. Zum Abschluss waren wir noch im Solebad, das war auch super schön entspannend.

Jetzt im August war ich mit einer Freundin in Mainz, das war auch eine schöne Zeit mit viel Sigjtseeing. Verwirrungen wegwn der Bislinien inklusive, zum Ziel sind wir aber doch immer gekommen.

Danke für die Lotte!

2 Likes